KREISVERBAND

BIRKENFELD

Für soziale Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden und eine gesunde Umwelt!

Home -KV Birkenfeld



Kreisvorsitzende
Tanja Krauth

Selbsthilfegruppe in I-O
Hartz IV-Betroffene
M. Knies Tel: 06781 / 360171
R. Marien Tel: 06781 / 1200

 

ver.di Mainz: Aktionsbündnis „Jeden-Monat-Demo“ – Gemeinsam die Krise bewältigen

Der Erwerbslosenausschuss von ver.di veranstaltet jeden dritten Mittwoch im Monat in Mainz ab 12.00 Uhr eine Demo. Mehr zur Demo

 


Selbsthilfegruppe
Hartz IV

Die Selbsthilfegruppe Hartz IV-Betroffener und das Soziale Netzwerk
Deutschland e.V.

Ansprechpartner: Michael Knies Tel. 06781/ 36 01 71


Ansprechpartner
bei Hartz IV

  ist ebenfalls:

  Lothar Klein,
  Idar-Oberstein
  Tel.: 06781 / 5 08 81 38


 


 


DIE LINKE
im Kreis Birkenfeld:

Video-Kanal bei Youtube - sehen Sie sich unsere Videos an - hören Sie unsere Argumente

 

Die politische Arbeit der Partei DIE LINKE im Kreis Birkenfeld wird nicht von Großunternehmen finanziert! DIE LINKE ist unabhängig und nur den Menschen ver

pflichtet!

Unterstützen auch SIE mit Ihrer Spende LINKE Politik im Kreis Birkenfeld:

DIE LINKE. Kreisverband Birkenfeld
Volksbank Hunsrück-Nahe eG
BLZ 560 614 72,
Konto-Nr. 47 114 32

Wenn Sie eine Spenden-Quittung wünschen geben Sie bitte auf dem Überweisungsträger Ihre Adresse an.

 


DIE LINKE - DIE PARTEI DER SOZIALEN GERECHTIGKEIT

 

OSTERMARSCH 2010

"Dem Frieden eine Chance - Truppen raus aus Afghanistan!"

Ostersamstag, 03. April 2010 in Saarbrücken

Fotos: Jürgen Müller - DIE LINKE . Ortsverband Idar-Oberstein

Rund ein Dutzend Friedensaktivisten aus dem Kreis Birkenfeld nahm am Ostermarsch in Saarbrücken teil.
Darunter waren Karin Gottlieb, die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Stadtrat von Idar-Oberstein,
Gewerkschafter Jürgen Müller vom Sprecherrat DIE LINKE. Ortsverband Idar-Oberstein
und Tanja Krauth, die Vorsitzende der LINKEN Kreistags-Fraktion.
Thomas Hagendorfer vom Friedens-Netz Saar begrüßte in seiner Rede
die "Friedensfreunde aus Idar-Oberstein".

Überschattet wurde die Kundgebung durch den Tod dreier deutscher Soldaten in Afghanistan.
Zentrale Forderungen waren u. a.: Rückzug aller deutschen Truppen aus dem Ausland.
Keine weitere Militarisierung der Gesellschaft durch Bundeswehrwerbung im Fernsehen, in Filmen,
bei der Arbeitsvermittlung, an Schulen oder auf Messen.

Etwa 300 Menschen nahmen an der Kundgebung in Saarbrücken teil. Bundesweit waren es Zehntausende.

Auch DIE LINKE, die sich als einzige Partei für den Frieden einsetzt , war stark vertreten.
Der Krieg in Afghanistan hat weitreichende Folgen für die deutsche Innenpolitik, wobei die
repressiven Gesetzesänderungen bei der angeblichen "Terrorismusbekämpfung"
nicht vergessen werden sollen. Auch Amnesty International beklagt inzwischen offen
zahlreiche Menschenrechtsverletungen durch die Bundesrepublik Deutschland.

Der Kriegseinsatz in Afghanistan kostet Deutschland jährlich 1,3 Milliarden Euro.
Diese Geldsummen fehlen jedoch in anderen wichtigen Ressorts und werden den Deutschen
beispielsweise bei der Krankenkasse oder bei Hartz IV verweigert.

 


MDB
Alexander Ulrich

VIDEO-PODCAST
hier spricht

DIE LINKE OPPOSITION

Buttonnetzwerk für ein freies Internet

VIDEO:
Oskar Lafontaine: Alternative zum Neoliberalismus

VIDEO:
Heiner Geisler:
Der Kapitalismus soll dem Menschen dienen

Oskar Lafontaine:
Neujahrsrede 2010


Zur Strategie der Partei DIE LINKE nach der Bundestagswahl 2009
Rede von Oskar Lafontaine auf dem Neujahrsempfang der Linksfraktion in Saarbrücken

 

 
 
 


 

 
 
 
 

 

 
Herausgeber dieser Webseite: DIE LINKE. Kreisverband Birkenfeld, Postfach 1228 55760 Birkenfeld, c/o Rainer Böß, Hauptstraße 13, 55767 Schwollen Mail: rainer-boess@linke-birkenfeld.de